Die Route

Projet mis sur les rails en 2019
par JC Ablitzer, JF Christ, A Garcia, F Vallat, G Wolfer
aiguillé par B Heiniger
soutenu par le Fonds BelJu (voir plus bas)
©LOR  maquette : JF Christ, montage : M Gantner
photo inauguration ligne Belfort-Delle : Dpt TdeB

Die außergewöhnliche Komplementarität von einem Dutzend Orgeln im Schweizer Jura und im Territoire de Belfort (F), entlang einer Linie zwischen Belfort und Bellelay, hat seit mehreren Jahren zu einer grenzüberschreitenden Fusion geführt.
Diese Instrumente dienen der Musik, die speziell für dieses majestätische Blasinstrument zwischen dem Beginn des 16. Jahrhunderts und der Mitte des 18. Jahrhunderts geschrieben wurde, mit der jeweiligen Klangfarbe, die für jeden der Stile geeignet ist, die diesen langen Zeitraum geprägt haben.
Sie sind bereits eine Hauptatraktion eines großen und ausgeprägten internationalen Interesses.
Diese in Europa einzigartige und bemerkenswerte Orgelroute, die Anfang 2019 fertiggestellt wurde, soll zu einem Anziehungspunkt des thematischen Tourismus werden, der sich auf die Entdeckung der Orgel konzentriert, seinem Bau und seiner Literatur, kombiniert mit der Entdeckung einer Vielzahl lokaler Kuriositäten, wie die Natur, das Kulturerbe, die Gastronomie …

Seit einigen Jahren finden hochkarätige Festivals und eine vielseitige musikalische Aktivität von Vereinen, statt, deren Ziel ist, europäische Musik von der Renaissance bis zum Barock zu fördern und einzuführen.
Diese bemerkenswerten Orgeln sind die Hauptakteure, sei es im Solospiel oder zur Begleitung manchmal großer Gesangs- und Instrumentalaufführungen.

Mit dieser Dynamik wollen die Organisatoren dieser Projekte, dank dieser besonderen Orgelroute, ihre Aktivitäten koordinieren, fördern und erweitern, wie

  • mit der Verbreitung von Informationen in mehreren Sprachen und auf verschiedenen Medien wie dem Internet, Videoclips, Broschüren, Displays …
  • der Organisation von Konzerten und Bildungsaktivitäten, die an die Öffentlichkeit und das Alter angepasst sind : Erwachen, Bewusstsein und Entdeckung
  • der Organisation von Tagen der offenen Tür, insbesondere während der Tage des Kulturerbes
  • die Begrüßung von Besuchern, Musikern und der Öffentlichkeit
  • die Bereitstellung von Instrumenten für Studien und Aufzeichnungen, Rundfunk und thematische Reisen, und mit der Organisation von Kursen und Meisterkursen.

Der Reichtum und die Vielfalt der Instrumente ermöglichen einen sehr lehrreichen Ansatz für die Entwicklung des Orgelbaus zwischen der Renaissance und der modernen Welt.
Es kann an das Publikum angepasst werden, je nachdem, ob es für Kinder, Konservatoriums Klassen oder Musiker in der Entdeckungsphase bestimmt ist.
Dieser Aspekt betrifft eine Vielzahl von Klängen und technischen Details: die verwendeten Materialien, die Harmonisierung der Orgelpfeifen, das Registrieren und Mischen von Klangfarben, die Stimmtonhöhen und die verschiedenen Temperierungen der Stimmungen.
All dies Aktivitäten ermöglichen einen lebendigen und interessanten Kulturaustausch, der für ein breites Publikum gedacht ist und anhand dieser besonderen Instrumente sehr geeignet sind, diese oft geheimnisvolle Orgelwelt den Menschen, ob jung oder alt, näher zu bringen.

Die Orgeln sind :

France

  • Luxeuil-les-Bains Orgel im französischen Stil (auch flämische historische Teile 1617)
  • Belfort 
    • Cathédrale – historische Orgel im französischen Stil (Waltrin-Callinet (18ème et 19ème s)
    • Temple St-Jean – Orgel im nordeutschen Stil
    • Église Ste-Odile – Orgel im italienischen Sti
  • Grandvillars – Orgel im spanischen Stil

Suisse

  • Beurnevésin Orgel im flämischen Stil
  • Porrentruy-Jésuites Orgel im sächsischen Stil (Silbermann)
  • St-Ursanne-collégiale – historische Orgel im französisch-elsässischen Stil (1776)
  • Bellelay-abbatiale – Hauptorgel, Chororgel und die kleine Regalorgel im süddeutschem Stil

Sagen Sie nicht mehr
ich habe Orgel gehört,
Sagen Sie ich höre mir eine Orgel an.




Der BelJu Fund unterstützt die Bemerkenswerte Orgeln Linie


Die Republik und der Kanton Jura (RCJU) sowie das seit 1988 durch ein Kooperationsabkommen verbundene Ministerium des Territoriums Belfort unterhalten eine enge kulturelle Zusammenarbeit, die 2006 durch ein Abkommen und die Einrichtung eines grenzüberschreitenden Fonds für kulturelle Zusammenarbeit formalisiert wurde, sagt BelJu Fund.

Die Ziele des BelJu-Fonds sind :

  • Die kulturellen Akteure zu führen, ein gemeinsames Projekt zu entwickeln und / oder durchzuführen, das es ermöglicht, Verbindungen zwischen dem Territoire de Belfort und der RCJU herzustellen
  • Beitrag zur Verbesserung eines gemeinsamen Kulturraums in Belfort und Jura auf der Grundlage eines gemeinsamen kulturellen Erbes durch Förderung der Entwicklung der kulturellen Zusammenarbeit zwischen den Schöpfern, Institutionen und kulturellen Akteuren der beiden Gebiete

Der BelJu-Fonds ist somit ein einzigartiges Instrument der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, das die Entstehung innovativer französisch-schweizerischer Kooperationen fördert und gleichzeitig die Verwaltungsgrenze ignoriert.

Das Projekt Linie Bemerkenswerter Orgeln entspricht voll und ganz den Zielen dieses Fonds und hat als solches von der Unterstützung der BelJu-Kommission bei der Einrichtung des Projekts und von der finanziellen Unterstützung für dessen Umsetzung profitiert.